Fulminanter Ritt der Nibelungen

Am Freitag, den 6.11., fand in der Mensa des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums der Vorlesetag statt. Bundesweit werden an diesen Projekttag rund Tausende von Schülerinnen und Schüler von prominenten Paten "belesen", um den Spaß und die Liebe zur Literatur zu fördern.

102 Fünftklässler waren gekommen, um dieses Jahr Tino Leos modernes Theaterstück "Die Nibelungen - Ich bin nicht Siegfried" anzusehen. Von den Wänden leuchteten in bunten Farben die vielen tollen Plakate zur Nibelungensage, die sie im Deutschunterricht vorbereitet hatten. Leo, der beliebte Schauspieler aus "Tschick" spielte dann in den nächsten 45 Minuten, in 13 Rollen (!), die spannende Geschichte von Siegfried, König von Nibelungenland.

So wurden die Kinder Zeuge von "Siegfrieds" unstillbaren Abenteuerlust, seinem mutigen Kampf mit dem Drachen, einen prachtvollen Schatz, seiner sagenhaften Treue zum gutmütigen König Gunter von Burgund und seiner Liebe zu Kriemhild mit der süßen Stupsnase, die ihm letztendlich zum Verhängnis wird. Der böse "Onkel Hagen" nutzt am Ende finster die Gunst der Stunde. Bei den Szenenwechseln karikierte er mit schnellem Strich den Fortgang der Geschichte in vorbereiteten Silhouetten der Hauptfiguren.

Der fulminante Ritt des Schauspielers und Bühnenautors durch die Sage packte die Schüler von der ersten Sekunde an. "Es machte viel, viel mehr Spaß es zu gucken, als es zu lesen", so brachte es eine kleine Zuschauerin am Ende begeistert auf den Punkt. auf Der Schauspieler, der diese Fassung auch schon mal vor 6500 Zuschauer spielte und bis 2020 ausgebucht ist, stellte sich am Ende dann noch allen neugierigen Fragen des Publikums.