Die Landtagsabgeordneten am 9.11. am BvSG

Am Montag, den 10. November fanden sich die hiesigen Landtagsabgeordneten Marcel Hürter (SPD), Hedi Thelen (CDU) und Nicole Müller-Orth zum alljährlichen Gespräch in der Mensa des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums vor etwa 120 Schüler und Schülerinnen der 9. bis 13 Jahrgangsstufe ein. Anlass war der 9. November, der allgemein wegen dreier historischer Ereignisse die Bezeichnung „Schicksalstag der Deutschen“ trägt („doppelte“ Ausrufung der Weimarer Republik, Pogromnacht, Mauerfall).

Das Gespräch wurde von den organisierenden Moderatoren des Sozialkunde Leistungskurses 12 in zwei Blöcke unterteilt. So sprach man zunächst über den 9. November und anschließend diskutierte man über die Arbeit im Landtag als „Berufspolitiker auf Zeit.“

Der Schwerpunkt der ersten Gesprächsphase bezog sich dabei in diesem Jahr konkret auf die umstrittenen Gauck-Äußerungen zur bevorstehenden Ernennung Bodo Ramelows zum ersten linken Ministerpräsident. Die Aufarbeitung der Vergangenheitsbewältigung der West-Parteien im Rahmen der NS-Zeit , aber auch während der Wendezeit spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle. Die Bewertung der Linken seitens der drei Landtagsabgeordneten entsprach dabei im Tenor den Parteilinien der Bundespolitik und barg daher kaum Überraschungen. Zu einer vertiefenden, selbstkritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Parteigeschichte (Stichwort NSDAP oder Blockpartei)kam es dann leider nur noch am Rande.

Im zweiten Block ginge es im Schwerpunkt um die „Nürburgring- Affäre“, auch weil Manu Dreyer deshalb, am Mittwoch zuvor, in fünf betroffenen MInisterien eine drastische Kabinenettsumbildung vorgenommen hatte. Hier stand vor allem der Abgeordnete Marcel Hürter, ein aufkommender Wirtschaftsfachmann der SPD und ehemaliger Schüler unserer Schule Rede und Antwort.

Insgesamt wurde das Gespräch von den beteiligten Schülern als sehr gewinnbringend eingeschätzt, brachte es doch „hautnah“ noch einmal eine andere, viel direktere Perspektive auf die Politik.